IKK Südwest - iss einfach besser

Scharfes Essen verlängert das Leben

Unbewiesen

Manchem kann das Essen gar nicht scharf genug sein. Doch die weit verbreitete Annahme, dass Chili & Co. das Leben verlängern, konnte bis heute nicht bewiesen werden. Trotzdem verträgt Scharfes sich gut mit einer kerngesunden Ernährung und sorgt zudem für glückliche Momente.

Chili ist in vielen Küchen dieser Welt ein beliebtes Würzmittel, um dessen Wirkung viele Gerüchte kursieren. Scharfes Essen verlängert das Leben

Es soll Krebs entgegenwirken und gut für Herz und Kreislauf sein. In einer chinesischen Studie war das Sterberisiko für Menschen, die oft scharf essen, tatsächlich um 14 Prozent gesunken. Das Ergebnis erlaubt aufgrund vieler unberücksichtigter Faktoren allerdings nicht den Umkehrschluss, dass scharfes Essen das Leben verlängere.

Fest steht dagegen, dass Capsaicin die Schärfe von verschiedenen Paprikasorten wie Chili oder Peperoni erzeugt. Im Gegensatz zu den echten Geschmackswahrnehmungen süß, sauer, salzig, bitter und umami handelt es sich bei Schärfe jedoch um ein Schmerzempfinden. Entsprechend stößt der Körper Endorphine aus, um den Schmerz zu lindern. So entsteht ein leicht euphorisches Gefühl, ein kleiner berauschender „Chili-Moment“.

Zudem bringt uns scharfes Essen regelrecht ins Schwitzen, wodurch die Körpertemperatur gesenkt wird – ein willkommener Effekt in heißen Ländern. Außerdem regt Capsaicin den Magen an und erleichtert die Verdauung fettreicher Speisen. Zudem hat scharfes Essen auch einen gewissen antibakteriellen Effekt, was vielleicht erklärt, warum in heißen Ländern besonders scharf gegessen wird. Menschen mit einem empfindlichen Magen sollten bei Chili und anderen Scharfmachern jedoch vorsichtig sein.

IKK Südwest-Ernährungstipp 

Über 90 Prozent des Capsaicins steckt in den Samen und den weißen Samenscheidewänden von Paprika, Chili und Peperoni. Wer sie entfernt, behält den typischen Geschmack, verzichtet aber auf die ganze Schärfe. Vorsicht ist bei der Zubereitung angebracht, denn Capsaicin reizt die Augen. Da es nicht wasserlöslich ist, reinigen Sie Ihre Hände am besten mit Öl oder Alkohol.

Kommentar schreiben

Thomas Stegmann sagt:

Das mit dem Essen von Peperoni und scharfem Essen allgemein finde ich sehr interessant, denn bisher dachte ich immer, dass scharfes Essen das Leben deutlich verkürzen würde.
Nun verstehe ich auch warum zum Beispiel die Mexikaner so scharfe Gerichte lieben : Es senkt die Körpertemperatur , ein angenehmer Effekt in heißen Ländern.


Weitere Mythen

Ernährungsmythos

Spargel macht Lust

Teilweise richtig

Steigert Spargel wirklich die Libido? Oder gründet dieser Mythos nur darauf, dass so manchen die Form der Spargelstangen als phallisch interpretiert? Richtig ist auf jeden Fall: Spargel enthält das Vitamin E, welchem durchaus eine Lust steigernde Wirkung nachgesagt wird.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Rote Paprika ist am gesündesten

Wahr

Auch wenn es sich bei den drei beliebten Paprika-Farben nicht um verschiedene Sorten, sondern nur um Reifegrade der gleichen Frucht handelt, gibt es dennoch einen deutlichen Unterschied in Geschmack und Menge der Vitamine.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Kohl ist ein typisches Wintergemüse

Falsch

Kohl gilt vielen als Wintergemüse, das man eigentlich nicht freiwillig isst. Sondern nur, weil es in der kalten Jahreszeit kein anderes frisches Gemüse gibt. Tatsächlich aber gibt es so viele Kohlsorten, dass sie das ganze Jahr über erhältlich sind und bestens zu einer gesunden Ernährung passen.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Schokolade macht glücklich

Teilweise richtig

Dass der Genuss von zu viel Schokolade dick macht, ist unumstritten. Ebenso, dass wir von klein auf viel zu viel davon essen. Aber dafür macht sie doch wenigstens glücklich, oder? Werfen wir einen kühlen Blick auf den süßesten Ernährungsmythos seit es Schokolade gibt.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Avocados machen gute Laune

Wahr

Die Avocado gibt vielen Menschen nach wie vor Rätsel auf. Ist sie ein Dickmacher oder gehört sie auf den Diätplan? Macht der Verzehr von Avocados glücklich oder ist das alles nur Einbildung? Auf jeden Fall passt die als Superfood gehandelte Frucht bestens zu einer gesunden Ernährung.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Bananen sind Dickmacher

Falsch

Bananen sind tatsächlich die Kalorienbomben unter den Obstsorten. Allerdings müsste man schon sehr viele Bananen essen, um davon zuzunehmen. In Bananen stecken zudem viele Nährstoffe, die wichtig für eine gesunde Ernährung sind.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

In jeder Feige steckt mindestens eine tote Wespe

Teilweise richtig

Feigen sind nicht nur wunderbar aromatisch und süß, sondern auch sehr gesund. Kleine Wespen spielen bei ihrer Fortpflanzung eine wichtige Rolle, doch nach der Bestäubung verenden sie in der Blüte.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Rhabarber ist roh giftig.

Wahr

Rhabarber lässt sich zu Kuchen, Sirup, Kompott und Konfitüren verarbeiten, aber im rohen Zustand sollte er nicht gegessen werden.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Die grünen Teile der Tomate sind giftig

Teilweise richtig

Gesund und kalorienarm – das zeichnet Tomaten aus. Doch unreife Früchte sollten besser nicht gegessen werden.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Geben glückliche Kühe die bessere Milch?

Wahr

Dass sich eine Kuh auf einer Weide, wo sie nach Herzenslust frisches Gras fressen kann, wohler fühlt, als eingepfercht in einem engen Stall mit vorgefertigtem und vorportioniertem Spezialfutter, klingt logisch – und ist auf jeden Fall artgerechter. Doch stimmt der Ernährungsmythos, dass dies auch Auswirkungen auf die Milchqualität hat?

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Frisches Gemüse ist besser als Tiefkühlgemüse

Falsch

Wer Wert auf gesunde Ernährung legt und sich mit ausreichend Vitaminen versorgen will, sollte viel frisches Gemüse zu sich nehmen – hieß es früher. Doch je mehr Zeit nach der Ernte vergeht, desto weniger Vitamine enthält die Frischkost.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Nüsse machen dick

Falsch

Nüsse haben tatsächlich einen sehr hohen Fettgehalt. Sie sind aber nicht trotz, sondern gerade wegen ihres Fettanteils rundum gesund. Denn die Nussfette zählen zu den ungesättigten Fettsäuren, die viele positive Effekte auf unseren Körper haben. Nüsse wirken sogar auf unseren Geist.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Chia Samen – Alleskönner für gesunde Ernährung

Wahr

Wegen ihrer gesunden Inhaltsstoffe und ihres Quellvermögens zählen Chia Samen zum „healthy food“. Doch es gibt regionale Alternativen dazu.

Mehr lesen
Ernährungsmythos

Stimmt es, dass dunkles Brot immer gesünder als helles Brot ist?

Teilweise falsch

Zwar spielt Vollkornbrot beim Thema „gesunde Ernährung“ eine wichtige Rolle, doch das hat nicht unbedingt etwas mit der Farbe zu tun.

Mehr lesen

Ihre persönliche Ernährungsberatung

Eine individuelle, ausgewogene Ernährung ist wichtig für jeden. Die kostenfreie Ernährungsberatung durch die Experten der IKK Südwest bietet Ihnen alle Möglichkeiten dazu, Ihre ganz persönliche gesunde Ernährungsweise zu gestalten.

Hier gehts zur Ernährungsberatung

Ihr individueller Erinnerungsservice

Nutzen Sie den kostenfreien IKK Erinnerungsservice, der Ihnen aktuelle Themen rund um Ihre Gesundheit bietet und Sie rechtzeitig auf anstehende Vorsorgeuntersuchungen hinweist. Einfach direkt anmelden, auch wenn Sie nicht bei der IKK Südwest versichert sind.

Jetzt anmelden!